Uncharted: The Lost Legacy [DLC/Add-On]

Naughty Dog, bekannt für konzeptionell und technisch hochwertige AAA-Projekte wagt sich mit seinem ersten Singleplayer-Content – dem AddOn Uncharted: The Lost Legacy in neue Gefilde vor. Statt allerdings abermals auf den weltweit beliebten und gefeierten Helden Nathan Drake zu setzen, erzählt ND die (nach dem vierten Teil stattfindende) Side-Story der berüchtigten Chloe (aus Uncharted 2). Soweit so gut,… doch reicht die kurze Entwicklungszeit von einem Jahr aus, um einen würdigen Uncharted-Titel und ein tragendes AddOn in die Runde zu werfen…?

Technisch & grafisch ist das die Erste Liga!

Natürlich sieht Uncharted: The Lost Legacy schlichtweg fantastisch aus – mit seinen topmodernen Shadern, den fulminanten Licht- und Schatteneffekten, den Partikel-Effekten, dem sagenhaften Detailgrad und der Lebendigkeit der Umgebungen! Und das Spiel hört sich mindestens genauso gut an wie es ausschaut. Überhaupt: Die Inszenierung ist aller erste Sahne und macht schon nach Minuten klar, aus welchen Wurzeln das hochpreisige AddOn entspringt. Die aus den Hauptspielen bekannten Charaktere glänzen nicht nur mit gewohnt filigraner, lebensechter Optik, sondern weisen menschliche und nachvollziehbare Wesenszüge [und eine tolle Dynamik!] auf, die The Lost Legacy zu einem handwerklich gut aufgearbeiteten Titel machen. Die Genre passend, aber kaum mehr als zweckdienliche Storyline findet zudem eine gut pointierte Erzählung, die den Spieler gelegentlich daran erinnert, dass es eine „Hauptgeschichte“ gibt. Nice!

Nix NEUES, nur GEBORGTES und ein BLAUER Himmel!

Allem voran ist Uncharted: The Lost Legacy ein Adventure-Spiel, das strukturell vor allem an Uncharted 4 – mit seinen weiten Arealen anknüpft. Anders jedoch als Teil Vier der großartigen Uncharted-Reihe kämpft The Lost Legacy mit der extremen Vorhersehbarkeit seines Abenteuers. Der Aufbau der Spiels ist, nach Erreichen des (maßgeblichen) spielbaren Hubs – also nach dem glorreichen, extrem spannenden, treibenden Intro, absolut gleichbleibend aufgebaut und bietet kaum bis gar keine spielerische Abwechslung. Leider!

So erkundet der (von der Grafik durchweg geflashte!) Gamer die wunderbar detaillierten Umgebungen mit dem Jeep, sucht in kleinen Subarealen – die mit kleineren Kletterpassagen, Schusswechseln oder Minigames ausgestattet sind – nach dem Schalter eines versperrten Tormechanismus, um schließlich wieder in das bekannte Hub zurückzukehren und die Schnitzeljagd nach dem nächsten Schalter aufs neue beginnen zu lassen… und auch wenn es unfair klingt: MEHR hat Uncharted: The Lost Legacy nicht zu bieten. Der kühne Auftakt des AddOns ebbt quasi viertelstündlich ab…

Von Immersion keine Spur!

Indes erwarten den Spieler kaum Zwischensequenzen oder relevante Story-Elemente (abseits einiger Unterhaltungen), die ein Gefühl von spielerischer Immersion oder Integrität zur Originalreihe auslösen könnten. Und ganz ehrlich: Die Kletter-, Sneak- und Schießpassagen der Sub-Areale sind im Grunde echt rudimentär (und meist extrem kurz – tw. 4 Gegner, zwei Ledges höher) gehalten und bieten kaum mehr als die traumhafte Visualität der höchst lobenswerten Uncharted-Engine, die in jeder Sekunde – spielerisch, technisch und in Punkto Handling – präsentiert, was kaum ein anderes Spiel derzeit zu bieten hat!

Nun: Das ist in der Tat etwas schade, wenngleich natürlich anzumerken ist, dass Uncharted: The Lost Legacy sich (als „AddOn“) keinerlei neue Spielmechaniken hätte einfallen lassen müssen,… Und dennoch: Es fehlt der spielerische Anreiz. Die Spannung eines echten Uncharted. Es fehlt der Kick, den Titel nach dem ersten Durchspielen noch einmal anzufassen – zumal uns der mitgelieferte MP von U4 schon lange nicht mehr bei der Stange halten kann und sich mehr als abgenutzt hat…

Fazit

Mit Uncharted: The Lost Legacy veröffentlicht Sony Computer Entertainment den ersten, unglaublich hübschen und eindrucksvoll inszenierten Singleplayer-DLC der Uncharted-Reihe. So wunderbar das Werk auf den ersten Blick scheint, mangelt es dem Spiel abseits der gleichbleibenden Uncharted-Auszüge vor allem an aufregender Abwechslung und echten WOW-Momenten, die ebenso unvergessen in die Franchise-Geschichte hätten eingehen können – wie einst die Schlacht um das U-Boot in U1, die Zug-Kletterpartie in Nepal [U2] oder die Rub al-Chali-Guerillas in U3. Das Gameplay plätschert angenehm und entspannt vor sich hin. Und weil es so entspannt ist, kann man ND nicht mal einen Vorwurf machen,… auch wenn hier sicherlich mehr drin gewesen wäre! Für Fans der Reihe ist The Lost Legacy natürlich ein Must Play,… das sich hoffentlich schon bald in einem deutlich faireren Preis/Leistungsverhältnis [von 20 Euro, für knapp 4,5 Std Spielzeit] einpendeln wird.

Die Bilder und das „Uncharted: The Lost Legacy“-Logo sind Eigentum von Sony Computer Entertainment. „Uncharted: The Lost Legacy“ wurde uns freundlicher Weise von Sony Computer Entertainment zur Verfügung gestellt.

Uncharted: The Lost Legacy

Uncharted: The Lost Legacy
7.7

Umsetzung

7.2/10

Grafik/Tec

9.2/10

Gameplay

6.0/10

Handling

8.8/10

Spielspaß

7.5/10

Pros

  • atemberaubende Grafik
  • tolle Stil-Inszenierung
  • Hub Exploration

Cons

  • monotone Spielerfahrung
  • schwache Story(führung)
  • Preis/Leistungsverhältnis