Vikings: Wolves of Midgard

Diablo. Dungeon Hunter. Torchlight: Der deutsche Publisher Kalypso Media erfreut uns mal wieder mit einem Titel aus der sogenannten, gern seicht belächelten „Genre-Nische“ und macht mit seiner unfassbar eindrucksvollen Fähigkeit, Nischentitel in überragender Art und Weise auf Konsole zu etablieren, nicht nur erneut klar, dass es sein Handwerk versteht, sondern dass Dungeon Crawler durchaus das Potential zum Triple-A Titel haben können!

Mit Vikings: Wolves of Midgard demonstriert das Entwickler-Team Games Farm eine große Affinität zu den oben genannten Genrekollegen, setzt aber gleichzeitig markante eigene Akzente und versetzt seine Spieler mit einem perfekten Gameplay-Mix aus Erkundung, Charakterfortschritt, Loot und Kampfsystem in einen scheinbar nicht enden wollenden, süchtig machenden Blut- und Kampfesrausch… In perfekter Schnetzel-Unterhaltung! Asgard ruft – und wir kommen!

Spielspaß Hoch 10!

Wer Dungeon Crawler, Hack’n’Slay und Action-Rollenspiele liebt, wird sich bei Vikings: Wolves of Midgard von der ersten Sekunde, vom ersten Kill, vom ersten Loot an wie zuhause und rundum pudelwohl fühlen. Der Entwickler setzt echt alles daran, die Erwartungen an den Vollpreistitel zur Gänze zu erfüllen und liefert darüber hinaus sogar einige großartige Überraschungen ab, die man bei all der Standardkost der letzten Jahre kaum mehr erwartet…

Im Kern heißt es [natürlich] schnetzeln, schnetzeln und nochmal schnetzeln… und das in gewohnt zugänglicher, treibender Manier – mit brachialer Gewalt, tobender Marschmusik und chaotischem Gerangel und Bling-Bling auf jeder Seite. Mit der X-Taste wird die Standardattacke ausgelöst, mit Quadrat die erste Spezialfähigkeit – u.s.w. – bevor mit L1 geheilt und mit einer Tastenkombi der aufgestaute Zorn, der eine besonders harte Gangart und derbe Boni verspricht, ausgelöst werden darf! Das eingängige Grundrezept stimmt schon mal, und: Der findige Entwickler versüßt das Massenschnetzeln mit einer saucoolen (optionalen) Kill-Cam, die besonders harte Treffer, besonders gut pointierte Schnitte und finish Moves in Zeitlupe darzustellen vermag. Ähm,… WOW!?

Schneller. Höher. Weiter. Besser!

Das schier unendlich verfügbare Arsenal an Waffen, Rüstungen & Runen intensiviert nicht nur die bei RPGs bekannte, schnell entfachte ‚Sammelleidenschaft‘ – und außerdem die Hatz nach Loot, sondern zeigt vor allem, wie wichtig auch den Entwicklern dieses Thema, das individuelle Gameplay, aber auch die Vielfalt der Objekte ist. Chapeau!

Der Spieler ist ständig am vergleichen. Ständig am wechseln der Ausrüstung. Klar und farblich (wie gewohnt) unterteilt in die Verfügbarkeit des Gegenstandes – von gewöhnlich bis legendär, werden sich Loot-Tracker rundum happy und auch visuell extrem angesprochen fühlen. Und für wahr: Die Kombinationsmöglichkeiten scheinen unbegrenzt. Die Varianz der möglichen Macht, auch aufgrund der Aussicht, simple Runen zu starken Über-Runen zu kombinieren und für dauerhafte Boni einzuschmieden, ist schlicht nicht vorstellbar..! So muss das sein. Genau das wollen wir sehen.

Ein grandioses Gesamtpaket, das seinesgleichen sucht!

Das Game geht – zur sonst erhältlichen Standardkost – einen großen Schritt weiter und offeriert dem Spieler zu Beginn jeder Mission – und auch zwischendurch, zur Wiederholung bereits gespielter Abschnitte – eine kleine Reihe an Aufgaben. Das Töten einer Gruppe von Wölfen, das Einsammeln von Treibgut, das Zusammensuchen von Materialien – für bspw. den Schmied, die Skaldin oder den Waffenmeister. Auch das Zerstören gegnerischer Zäune, Flaggen oder Schatztruhen bringt Ruhm, XP, Gold, Ressourcen und Ansehen bei anderen Clans.

In den „Prüfungen der Götter“ darf sich der Spieler außerdem in einer Art Arena-Kampf beweisen. Diese Kämpfe bringen – im Erfolgsfall ebenfalls ordentliche Entlohnung. Wer hier gegen mehrere Wellen der krabbelnden Pest besteht, geht mit vollen Taschen, jede Menge Loot und vielleicht sogar wertvollen Runen nach Hause, die nach erfolgreichem Kriegzug in Waffen oder Rüstungsgegenstände eingeschmiedet werden dürfen. Das Game setzt Spielanreize wo es nur kann… So wollen wir das. So lieben wir das! Einfach großartig. Vom Ein-Leben-„Walhalla-Modus“ ganz zu schweigen…

Eine willkommene Gefahr.

Wirklich großartig, spielverändernd und extrem antreibend ist das für Vikings: Wolves of Midgard dediziert entwickelte, sogenannte Resistenz- und Widrigkeitensystem, das den Spieler durch effektive, zumeist permanente Negativ-Einflüssse – wie etwa Gift, Feuer o. Eisschaden – bei nicht achtsamer Spielweise nach einer gewissen Zeit mit dem frühzeitigen Bildschirmtod bestraft!

Widrigkeiten können regional erscheinen – beispielsweise gibt es hoch oben in den Gipfeln gefährliche Eiswinde oder frostigen Tiefschnee. Es gibt aber auch spezielle Gegner, die im Kampf sehr gern „Widrigkeitsschaden“ einsetzen und damit eine direkte, möglicherweise sogar schnellere Gesundheitsgefährdung der Spielfigur erwirken können. Wichtig ist deswegen, die eigens dazu konzipierte HUD-Leiste stets im Blick zu behalten. Diese stellt den Einfluss von Negativ-Effekten, in einem hochladenden Balken bildhaft dar.

Der Spieler verfügt im Spielerverlauf über mehrere Möglichkeiten Resistenz gegenüber zerstörerischen Feldern, direkten Schäden oder gefährlichen Gebieten Einhalt zu gebieten! Zum einen können Ausrüstungsgegenstände die eigenen Resistenzen ein Stück weit verbessern, oder Widrigkeiten wenigstens in Schach halten. Zum anderen gibt es (fast immer) Rückzugorte oder Fluchtmöglichkeiten vor bspw. Eisschäden. Ein wärmendes Feuer hilft vor dem Erfrieren. Oder auch eine tiefe Höhle kann Schutz gegen Frost bieten.

Der Spieler ist durch dieses erstklassig ausgebuffte, reaktive System durchweg dazu angehalten, nicht nur Rüstungs- und Offensiv-Werte im Auge zu behalten, sondern auch seine Umwelt & spezielle Gegner, und sich auf seiner Tour durch den Norden nach – wie auch immer geartetem – Schutz umzusehen. Wir finden das hervorragend – und einfach nur spielintesivierend! Cool.

Blut für die Götter!

Ob Thor, Odin, Tyr, Loki oder Skathi: Die Götter Asgards spielen in Vikings eine große Rolle. Sie sind der zentrale Dreh- und Angelpunkt bei der Char-Progression – und bieten stark verzweigte, perfekt harmonierende Skilltrees, wie man sie selten in diesem Genre findet. Ihre Ausrichtung definiert die Fähigkeiten, und damit letztlich auch die Überlebens- und Kampf-Entwicklung des eigenen Charakters maßgeblich. Entscheidend für die Vergabe von Punkten in den überaus komplexen, aber zugleich ungemein zugänglich gestalteten Skilltrees ist die Klassenausrichtung, die sich weitestgehend an die Vorlage hält. Einzig ein Magier wird bei der bodenständigen Wikinger-Ausrichtung, die der Dev bei seiner Entwicklung anstrebt, schmerzlich vermisst.

Doch die übrigen fünf Möglichkeiten, Vikings: Wolves Of Midgard zu bestreiten, liefern genügend Möglichkeiten, den Orks, Trollen, Hexen, Henkern und Eisgeistern das Licht auszupusten. Dabei sei erwähnt, dass der Spieler zwischen zwei komplett unterschiedlichen Waffensets hin und herschalten kann! Und übrigens: Das Freischalten etwaiger Fertigkeiten oder Boni wird, ganz raw, mit vergossenem Blut, das beim Abmetzeln der gegnerischen Horden in Punkte umgerechnet wird, bezahlt! Also: Waidmanns Heil.

Ein Traum von Asgard.

Grafisch macht Vikings: Wolves of Midgard eine wunderbare, erhabene Figur. Die stattlich ausgeschmückten, variantenreichen (überwiegend) nordischen Kulissen des Spiels glänzen mit visueller Vielfalt, einer immerzu lebendigen Flora und Fauna, erstklassigen Licht- und einhüllenden sphärischen -Effekten und werden, anders als bspw. Diablo III, nicht im Artwork- Stil, sondern im Kern realistisch dargestellt. Vom Stein – über das Wasser – bis zum Baum: Vikings vermittelt Echtheit, Detailverliebtheit und Schönheit, soweit das Auge reicht. Selbst die filigranen Details der Rüstungen der spielbaren Helden, glänzen metallisch, wirken ledern oder fließend vom Stoff. Einfach traumhaft!

Technisch betrachtet leistet sich Vikings: Wolves of Midgard darüber hinaus (in der aktuellen Version 1.05) keinerlei Fauxpas, so dass ambitionierte Zocker das reißerische Action-Spektakel von Anfang bis Ende, in seinen knapp 25+ Std. Spielzeit, durchweg genießen können. Präsentiert in ‚rocksolid‘ 30 Frames, ist das Game sehr smooth. Dennoch wären 60fps – als zusätzliche Option für die PS4 Pro-Variante – denkbar und wünschenswert gewesen. Einen expliziten PS4 Pro-Patch gibt es übrigens nicht.

Die volle Kontrolle

In Punkto Handling und Spielfluss ist uns eigentlich nur ein einziger Punkt aufgefallen, der immer wieder mal nervig ist: Die nicht scrollbare Map! Hier könnte (sollte!) Kalypso Media unbedingt nochmal nachsetzen, um das für den Spieler nervige, blinde ‚Abklappern‘ bereits zurückgelegter, und auf der Karte (wegen des geringen Ausschnitts) nicht sichtbarer Abschnitte endgültig der Vergangenheit angehören zu lassen.

Alles andere ist perfekt angepasst, arrangiert und spätestens seit dem letzten Patch (1.04) exzellent optimiert! Das gesamte HUD ist genretypisch, aber deswegen kaum weniger herausragend. Und auch der Reiter „Charakter“, der eine Übersicht über Schaden & Rüstung, zu Geschwindigkeiten und kritischer Trefferchance, zur Zorndauer & Lebensenergie, sowie zu Resistenzen & Co bietet, ist praktisch, simpel und intuitiv gestaltet. In den Statistiken dürfen Spieler sich zudem ihre „Erfolge“ ansehen: Wieviele Wölfe, wieviele Kobode und wieviele Endbosse gekillt und wieviel Gold aufgesammelt wurde. Auch die Spielzeit wird angezeigt! TOP.

Eine Couch sie beide zu knechten…
Zuletzt hat der treibende Action-Crawler, dank der großartigen Ambitionen seitens des Entwicklers und des Publishers, nebst Multiplayer-Koop, jetzt via Update einen großartigen Couch-Koop spendiert bekommen, der den Spielspaß des chaotischen, erwachsenen und ungemein genialen Metzel-Adventures maximal steigert! Zwar leider nicht via Drop-In/Drop-Out, aber immerhin simpel über das Hauptmenü, kann der zweite Spieler mit einem Klick – und nach erfolgter oder gesicherter Charaktererstellung, in ein laufendes oder neues Spiel eingeladen werden. In unserem ausgiebigem Couch-Koop-Test klappte das Hinzufügen eines anderen Spielers überwiegend ohne weitere, technische Probleme.

Im 2er-Koop [Offline] zoomt das Bild soweit wie möglich heraus, so dass sich beide Spieler ein Stück weit voneinander lösen dürfen. In den Split-Screen Modus lässt sich das Spiel zum Glück nicht zwingen den mögen wir bei derart intensiven Spielen eh nicht! Dafür gilt: Wer’s findet, darf’s behalten, wenn es um die Loot-Verteilung geht. Schön gemein,… Bäääätsch! Also lasset das gemeinsame Schlachten beginnen, denn: machen wir uns ’nix vor: Nichts ist geiler, als einen rockenden Dungeon-Crawler zusammen mit ’ner Tüte Chips, ’ner Buddel Cola und vor allem dem besten Freund auf der eigenen Couch zu zocken!

Fazit

Vikings: Wolves of Midgard ist ohne Zweifel der ambitionierteste, der spaßigste und zugleich der beste Diablo-Klon EVER,… der allerdings genügend eigene Ansätze mitbringt, um im Rampenlicht des Genres allein für sich zu glänzen! Es bringt einfach Spaß, sich durch das stetig wachsende Storyverse und Horden von allerlei Getier zu schnetzeln,… sich mit kleineren Aufträgen ‚Ressis‘ oder Gold dazu zu verdienen oder sich in reißerischen Arena-Kämpfen den Blutrausch mal so richtig zu Kopfe steigen zu lassen. Die lebendige Grafik, die tollen Effekte, das großartige Leveldesign, sowie die fulminante Action und die arg verwinkelten Skilltrees, bieten geneigten Spielern in jedem Fall weitaus MEHR als nur einen kompletten Spielezyklus. Das Spiel macht absolut süchtig und ist einfach nur „WOW“. Deswegen hoffen wir sehr, dass Vikings: Wolves of Midgard nur der Anfang einer ganzen VIKINGS-Reihe ist. Das Spiel ist wirklich ganz große Klasse und ein unbestreitbares Must Have für alle Genrefans [ab 18 Jahren]. Ein Kauftipp! Und nun mäht sie endlich alle nieder!…

Die Bilder und das „Vikings: Wolves of Midgard“-Logo sind Eigentum von kalypso media. „Vikings: Wolves of Midgard“ wurde uns freundlicher Weise von kalypso media zur Verfügung gestellt.

Vikings: Wolves of Midgard

Vikings: Wolves of Midgard
9.2

Umsetzung

8.6/10

Grafik / Technik

8.8/10

Gameplay

9.4/10

Handling

9.2/10

Spielspaß

10.0/10

Pros

  • erstklassiger Gameplay-Mix
  • umfangreiche, üppige Spielwelt
  • fantastische Grafik (&Tec)
  • erstklassiges Leveldesign
  • Multiplayer/Couch-Koop

Cons

  • Kein Scrollen der Map
  • kein Drop-In/Out im Couch-Koop
  • (noch) kein PS4 Pro-Patch