Fritz Chess

Fritz ChessAMAZON | WEBSITE

Originaltitel: Fritz by Chessbase

Entwicklerstudio: Deep Silver / Gammick Entertainment

PS3-Release: 24. Juli 2009

FSK: Ab 0 Jahren (Keine Begrenzung)

Medium: 1 Blu-ray

Technische Spezifikation:
Spieleranzahl: 1-2
Speicherplatz: mind. 164 KB
Festplatteninstallation: keine
DUALSHOCK 3 Vibrationsfunktion
PAL HD 720p
Dolby Digital

Genre: Strategie

Spielzeit: variiert
Trophäenanzahl: 37

Handbuchsprache: Deutsch

Sprach- & Textausgabe / Untertitel:
Deutsch


Beschreibung:

Er hat gegen alle Größen der Schachwelt, wie Garri Kimowitsch Kasparov, Vladimir Kramnik, Viktor Kortschnoi und Viswanathan Anand, gespielt und sich deren Respekt erarbeitet – meist hat Er sogar gewonnen. Sogar im Weltall durfte Er sein Können schon unter Beweis stellen. Er ist laut Spielgel das „populärste deutsche Schachprogramm“, sein Name ist in Schachkreisen längst bekannt: FRITZ.

Nachdem FRITZ, das Schachprogramm, mit den weltbesten Ergebnissen geworden ist, erscheint es jetzt erstmals auf den Konsolen Nintendo DSâ„¢, Wiiâ„¢ und PLAYSTATION®3 und vermittelt Interessierten die Grundlagen des weltweit berühmtesten Brettspiels auf unterhaltsame Art und Weise. Das Programm passt sich automatisch jeder Spielstärke an und hilft während der Partie mit Zug- und Stellungserklärungen, Coachfunktion, Gefahrenanzeige und einer Eröffnungsstatistik. Selbst Anfänger, die noch nicht Schachspielen können, lernen mit dem integrierten Anfängerschachkurs schnell die Regeln und können schon kurz danach ihre ersten Schachpartien meistern.

„Deep FRITZ ist stärker als Deep Blue“, sagte schon der Weltmeister Vladimir Kramnik nach seinem Spiel gegen FRITZ, das Millionen von Fans direkt über das Internet verfolgt hatten. FRITZ, das Kramnik 2006 in einem öffentlichen Duell 4:2 geschlagen hat, ist ebenfalls schon gegen Weltmeister wie den legendären Garry Kasparov angetreten und hat diesen bereits zweimal besiegt.


Features:

  • Freies Spiel – Egal ob Klassisches Schach, Schach 960 oder Räuberschach (Erklärung siehe weiter unten). Der Spieler kann jede Hilfe in Anspruch nehmen, die FRITZ bieten kann.
  • Fritz Schach ELO – Der Spieler stellt sich dem Computer im klassischen Schach. Das Ergebnis wirkt sich auf den persönlichen ELO-Wert aus und man erhält Auskunft über den eigenen Fortschritt. (Das Elo-System ist ein objektives Wertungssystem, das es erlaubt, die Spielstärke von Schachspielern durch eine Wertungszahl (kurz: Elo-Zahl) zu beschreiben).
  • Multiplayer – Der Spieler kann auf der gleichen Konsole in jedem der drei Modi (Klassisch, 960 oder Räuberschach) gegen einen Freund spielen.
  • Set up position – Ähnlich der aus Zeitungen bekannten Schachaufgaben werden die Figuren in einer beliebigen Position aufgestellt und das Spiel so fortgesetzt.
  • Schach 960 – Originelle vom Schach-Großmeister Bobby Fischer entwickelte Schachvariante mit 960 möglichen unterschiedlichen Ausgangsstellungen. Die wichtigen Figuren werden nach Zufall aufgestellt wodurch eine komplett neue Spielerfahrung entsteht.
  • Räuberschach – Einzigartig und spaßig. Der Spieler, der all seine Figuren zuerst verliert, gewinnt.
  • Schach Puzzle – Zahllose Puzzles in verschiedenen Schwierigkeitsstufen. Vom Einfachsten, das nur mit einem Zug gelöst wird bis hin zu sehr Schwierigen, welches eine bestimmte Folge an Zügen benötigt.
  • Abenteuermodus – Bestreite das Turnier des Schwarzen Königs und der weißen Königin. Kämpfe dich vor bis zum letzten Gegner. Bist du gut genug, um den schwarzen König zu besiegen?
  • Historische Matches – FRITZ hat eine Datenbank, in der mehr als 2000 spannende reale Matches enthalten sind. Lerne aus den Begegnungen der größten Schachmeister!

Screenshots:

Fritz Chess (Screen) Fritz Chess (Screen)
Fritz Chess (Screen) Fritz Chess (Screen)


Review:


„Fritz Chess“ by Chessbase ist die erste und durchaus gelungene Konsolenumsetzung der weltberühmten und mehrfach ausgezeichneten Schachengine. Die zumeist klassische Gestaltung, sowie der strukturelle Aufbau erreichen dabei ein vollwertiges, stilvolles, geordnetes und für den User sehr zugängliches Niveau. Die Aufmachung, wie etwa Menütafeln oder Anzeigen, sind allesamt hübsch und verbinden jugendlichen Charme mit einer erwachsenen, souveränen Komponente gekonnt, so dass alle Altersklassen audio-visuell und natürlich vor allem inhaltlich angesprochen werden.

Dem User stehen dabei insgesamt 8 abwechslungsreiche Skins [Designs] zur Verfügung, die sowohl den Hintergrund, als auch die Spielfiguren und das 2D- und 3D-Brett, aber auch die Hintergrundmusik verändern – sofern gewünscht. Einzelne Komponenten, z.B. nur die Figuren, lassen sich hierbei allerdings nicht ändern. Für erfahrene und schachverliebte Spieler kommen aufgrund der vielen „überbunten“ und auch teils unübersichtlichen Designvariationen nur eine handvoll Skins in Frage. Darunter das wunderschön gestaltete, harmonische – und voreingestellte – „Staunton“, das jeder Schachspieler als Standard (an)erkennen dürfte.

Die musikalischen Elemente weisen nicht selten eine etwas futuristische bzw. sehr poplastige Abmischung auf, die wenig wünschenswerte Klassik des Schachnaturells in die Präsentation einbringt. Leider bietet das Spiel daneben auch keine Möglichkeit, eigene Musik oder andere Themen abspielen zu lassen. Die vorhandenen Sounds wirken zwar dennoch weitestgehend passend, erinnern dabei aber häufig an die 80er-Jahre-Arcadegames.

Auch das enthaltene „Schach-Tutorial“, welches das Spiel bereithält, ist umfangreich und überaus informativ. Hierbei wird das Schachlernen kinderleicht und verständlich erklärt. Toll sind die zahlreichen thematischen,textlichen, aber auch spielerischen Hilfestellungen, die einzeln im Hauptmenü aktivert oder deaktiviert werden können. Diese zeigen Zugmöglichkeiten, die besten Stellungen, Gefahren, sowie Hinweise auf unausgewogene, bereits vollzogene Spielzüge. Der Spielhersteller misst sich dabei konkurrenzfähig und überaus ausgewogen mit anderen Lernprogrammen für Schach und präsentiert dem Spieler mithin die besten Taktiken einer anspruchsvollen Schachpartie.

Des Weiteren verfügt „Fritz Chess“ über die Möglichkeit, sich insgesamt 2000 „Historische Partien“ anzusehen, die bis ins 17. Jahrhundert zurückreichen, und zahlreiche Partien echter Berühmtheiten, von Napoleon bis Kasparov, beinhalten. Dieses Feature ist zwar nicht zur Gänze neu – in der Welt der Schachsimulationen – erweitert aber immerhin den Umfang um eine sehr interessante Komponente.


Die grafische Darstellung von „Fritz Chess“ auf der PlayStation 3 erfolgt in HD 720p und erweist sich als zweckmäßig und überaus zuverlässig. Technisch gesehen gibt es keinerlei grobe Schnitzer, die das Spielvergnügen oder gar die Performance entsprechend beeinträchtigen. Zwar zeigt sich das 3D-Brett mit einer leichten Treppchenbildung, die sicherlich vermeidbar gewesen wäre, wirklich stören tut dies allerdings dennoch nicht. Die gekonnte Positionierung des Interface, sowie grafisch angeordneter Elemente, wirken insgesamt stimmig und passend. Der Gesamteindruck ist stets sauber und ansprechend.


Das Gameplay von „Fritz Chess“ orientiert sich natürlich am beliebten, altbekannten Charakter des geschichtsträchtigen Original-Spiels. Zusätzlich zum regulären „Freien Schach“, in dem man als Spieler gegen KI oder einen Freund offline spielen kann, fügt es einige interessante, neue und kurzweilige Erweiterungen und Spielmodi ein, die sowohl langzeitmotivierend sind, als auch für eine gute Portion Abwechslung sorgen.

Das ursprüngliche Schach, das sich hierbei gegen eine einstellbare KI, bzw. einstellbaren ELO, spielen lässt, bietet verschiedenen Stufen der Schwierigkeit und startet mit 400 ELO bis in den 3000er-Bereich. Die eigene ELO-Zahl wird dabei ebenfalls stets angezeigt und nach jedem erfolgten Spiel ausgewertet und angepasst. Das Spiel verfügt darüber hinaus über eine Spielvariante – dem „ELO-Schach“ -, in der sich die KI dem eigenen ELO-Wert automatisch anpasst. Die Einstellung erfolgt allerdings ebenfalls erst nach abgeschlossener Partie und nicht während eines laufenden Spiels.

Vor allem der bereits im Vorwege angekündigte „Abenteuer-Modus“ bietet eine niedliche und in Comicform dargestellte Geschichte, welche die verschiedenen Spiel-Modi des Titels in einer spannenden, über mehrere angelegte Partien, gekonnt miteinander verbindet. Das Ziel des Abenteuer-Modus ist Schachmeister des fantastischen Königreichs zu werden, in dem es zahlreiche Schach-Abenteuer zu bestehen gilt. Vor allem die Animationen der Figuren, sowie die geschriebenen Dialoge sind kindgerecht, sprechen aber auch erwachsenes Publikum an. Die Herausforderungen des Abenteuer-Modus fallen dabei unterschiedlich aus, so dass sowohl Anfänger, aber auch echte Profispieler auf ihre Kosten kommen.

Insgesamt werden dem Spieler, nebst „Freien Schach“ und dem „Abenteuer-Modus“, das spannende und überaus herausfordernde Rätselschach – á la Matt in einem Zug oder bester Zug für Weiß -, das ungewöhnliche Schach 960, bei dem die Spielfiguren gemischt aufgebaut werden, sowie das spaßige Räuberschach geboten, bei dem es das Ziel ist, all seine Figuren als erstes zu verlieren. Besonders letzteres erweist sich als schwerer, als man zunächst annehmen könnte, zumal eine wohl überlegte Eröffnung, der Zug- und Schlagzwang, hierbei eine erhebliche Rolle spielen. Das Spiel verfügt zudem über insgesamt 37 Trophies, die es aus allen Bereichen zu ‚ergattern‘ gilt.

Deutlich zu kritisieren und überaus enttäuschend in Zeiten einer stetig wachsenden Online-Community ist, dass „Fritz Chess“ für PS3, trotz der auch online etablierten Original-Software für den PC, über keinen Online-Modus verfügt. Dies ist vor allem in Anbetracht der großen Beliebtheit der Engine schwer begreiflich und wertet das Spiel letztlich um einen vollen Stern ab. Wenigstens beinhaltet das Spiel dafür einen 2Player-Offline-Modus, der das Spielen an einer Konsole ermöglicht. Dies ist allerdings kein vollwertiger Ersatz für das Fehlen des Online-Modus! Gibt es schließlich kaum etwas schöneres, als mit seinen Freunden oder Usern aus aller Welt ein gelungenes Online-Match zu spielen! Zwar bleibt zu hoffen, dass Deep Silver einen Online-Modus per Patch oder aber per DLC nachreicht, auf Anfrage von uns blieb dies jedoch unkommentiert und somit letztlich unwahrscheinlich.


Die Handhabung des Titels ist – natürlich – im Grund sehr einfach, passend und zeichnet sich durch eine rundum intuitive Steuerung aus, die alle Elemente leicht zugänglich macht und übersichtlich darstellt. Eine ausgewählte Spielfigur wird per Steuerkreuz und dem Druck auf die X-Taste bewegt. Alle weiteren Elemente des Interface wie z.B. die Notation [Zugverhalten], die Spielzeit oder aber auch der Wechsel des Brettes von 2D in 3D werden mit dem Druck auf eine der Aktionstasten geändert.

Die Ladezeiten des Titels liegen zu Beginn einer Partie, sowie beim Laden einer historischen Partie, bei etwa 8-10 Sekunden, was durchaus annehmbar ist. Auch die Anordnung des Interface und der Menüstruktur ist ansprechend, übersichtlich und findet eine ausgereifte, sinngemäße Präsentation. In Bezug auf einige Steuerungselemente, wie z.B. das einzelne Durchschalten der 2000 „Historischen Partien“, bleibt zwar fraglich, warum die Steuerung nicht expliziter optimiert wurde; insgesamt lässt sich jedoch keine offensichtliche Fehlsteuerung der Elemente feststellen. Das Speichern einer laufenden Partie ist ebenfalls möglich.

Anmerkungen zu derzeitigen Bugs:
Das Spiel erscheint trotz der zahlreichen Verschiebungen nicht gänzlich ausgereift und präsentiert sich mit einigen nicht näher definierbaren, sporadischen Absturz-Bugs – bei dem vor allem einer wirklich unschön, störend und auch frustrierend ist. Denn drei der vorhandenen Trophäen des Spiels, darunter die Platin-Belohnung, können im regulären Durchgang nur durch „Zufall“ erreicht werden, da hier ein offensichtlicher Trophy-Bug vorliegt. Es handelt sich um die Trophäe „Schnellster Schütze“ und „Schnell und gefährlich“. Bei beiden gilt die Vorgabe innerhalb eines Zeitlimits eine Partie zu gewinnen. Nach gewonnener Partie neigt das Spiel jedoch nicht dazu, die entsprechende Trophy zu vergeben, sondern stattdessen die Konsole zu „Freezen“, so dass diese komplett vom Strom getrennt werden muss, um neu starten zu können. Es bleibt zu hoffen, dass Deep Silver diesen und weitere Bugs zeitnah, mittels Patch behebt, denn die zahlreichen Abstürze, die das Spiel derzeit noch erleidet, machen das spielen nicht selten ungenießbar.


„Fritz Chess“ by Chessbase ist die insgesamt gelungene, aber nicht hundertprozentig inhaltlich und technisch, ausgereifte PlayStation3-Version der vielfach ausgezeichneten Schach-Software. Die Umsetzung ist durchweg stilecht und verbindet ein klassisches Design mit modernen Akzenten, bei dem auch die Grafik – ohne große Sprünge zu machen – stets zu überzeugen weiß. Das Gameplay des Ur-Spiels behält dabei seinen unschätzbaren Wert, und bietet neben dem „Freien Schach“ weiteres spaßiges und auch herausforderndes Schach-Vergnügen. Einzig wahrhaftiger Wermutstropfen – in der Größe eines riesigen Wasserfalls – ist das Fehlen jeglicher Online-Funktionen. Dennoch bietet „Fritz Chess“ einen perfekten Neueinstieg in dieses brillante Strategiespiel, und hält dabei auch anspruchsvolle Herausforderungen für Profis bereit. Ein Titel, der auch aufgrund seines günstigen Preisniveaus – und bei Nichtbeachtung der vorstellbaren Online-Möglichkeiten – durchaus zu empfehlen ist! Ein Spaß für jung und alt.


Trailer (englisch):


Zusatzinformationen zum Spiel:
derzeit keine


Cover-Artwork und Bilder sind Eigentum von Deep Silver / Koch Media. Dieses Spiel wurde uns freundlicher Weise von Deep Silver / Koch Media zur Verfügung gestellt.

Getestet mit: Sony Bravia KDL-40W4730AEP & Sony Playstation 3 mit Dualshock 3-Controller
Verfasst von Oliver Erichsen | 31. August 2009