Die vierte Art

Die vierte ArtIMDB

Originaltitel: The Fourth Kind

Produktionsjahr: 2009
Produktionsland: USA

Blu-ray-Release: 15. April 2010

Laufzeit: 98 Min.
FSK: Ab 16 Jahren

Genre: Horror

Regie: Olatunde Osunsanmi

Musik: Atli Örvarsson

Darsteller:
Milla Jovovich – Abbey Tyler
Charlotte Milchard – The ‚Real‘ Dr. Abbey Tyler
Will Patton – Sheriff August
Hakeem Kae-Kazim – Awolowa Odusami
Corey Johnson – Tommy Fisher
Enzo Cilenti – Scott Stracinsky


Beschreibung:

Die Psychologin Dr. Abigaile Tyler führt nach dem gewaltsamen Tod ihres Mannes eine Studie über unerklärliche Phänomene in der entlegenen, alaskischen Kleinstadt Nome weiter. Viele der Bewohner haben Schlafstörungen und massive Angstgefühle. Sie zeichnet die Sitzungen mit ihren Patienten auf. Nach Hypnosesitzungen kommt es zu Selbstmord, Mord und Verletzungen ihrer Patienten. Dr. Tyler wird verdächtigt, etwas damit zu tun zu haben. Verstört will sie mit ihren beiden Kindern die Stadt verlassen doch in jener Nacht wird ihre Tochter, wie sie behauptet, von Außerirdischen entführt. Sie ist davon überzeugt, dass auch die anderen betroffenen Personen, einschließlich ihr selbst, von Außerirdischen entführt, doch zurück gebracht wurden.


Szenenbilder:

Die vierte Art (Screen) Die vierte Art (Screen)
Die vierte Art (Screen) Die vierte Art (Screen)


Review:

Inhalt 70%

Der Regisseur Olatunde Osunsanmi inszeniert mit „Die vierte Art“ eine ungewöhnliche Mockumentary [vorgetäuschte realwirkende Dokumentation], die als Genre-Mischung zwischen Drama, Horror und Science Fiction angesiedelt ist. Vor allem der gelungene Mix aus Archiv-, Interview- und natürlichem Filmmaterial, sowie die klasse Leistung von Milla Jovovich zeichnen den Titel als sehenswert aus. Mit überaus unterschwelligen düsteren Methoden gelingt es dem Regisseur dabei, eine dichte und geschlossene Atmosphäre zu schaffen, die den Zuschauer gänzlich einhüllt und ferner, vor allem durch die (vermeintlichen) Archivaufnahmen, innerlich erregt. Die darstellten Mystery-Allüren grenzen dabei zwar nicht selten an höchstgradig bekannte Klischees, erreichen aber durch die cineastische Darbietung dennoch eine glaubhafte Souveränität, die auch nach dem Abspann noch im Gedächtnis bleibt. Einzig die verwendeten Stilmittel, die größtenteils effektiv zum Einsatz kommen, verändern den Look des Film von Zeit zu Zeit derart befremdlich, dass das Empfinden des Zuschauers kurzzeitig irritiert ist. Ein Fakt, der den Filmgenuss dezent beeinflusst. Ansonsten lehnt der amerikanische Regisseur Osunsanmi vor allem an großen TV-Serien wie Akte X und The Outer Limits gekonnt an und bildet für Fans der Serien – und natürlich Fans dieses Genres – einen sehenswerten, emotional geladenen Unterhaltungsfilm für starke Nerven.

Optik 90%

Das Bild der Blu-ray liegt in Full HD [1080/24p] vor und überzeugt zur Gänze durch einen modernen HD-Look, der sich sowohl in der Farbsteuerung, als auch im filigranen Detailgrad ausdrucksstark widerspiegelt. Einzig der leichte Gelbstich erscheint von Zeit zu Zeit merklich unnatürlich. Der verwendete Grain ist zwar durchweg sichtbar, unterstreicht das Feeling wirkungsstark, und wirkt nie übersteuert oder gar störend. Immerzu sind feinste Kleiderfasern gut sichtbar, so dass eine ungemein plastische Bildtiefe entsteht, die durch eine Vielzahl an HD-Details beeindruckt. Und auch der Schwarzwert sowie das knackige Kontrastverhältnis sind stets satt und beständig.

Akustik 90%

Die Akustik der Blu-ray steht dem Bild in nichts nach. So ist es vor allem der Bass, der von der ersten Minute an eine kinoreife Vorstellung präsentiert und sowohl musikalisch, als auch cineastisch leistungsstark akzentuiert. Alle Dialoge sind dabei stets natürlich, präzise und zudem allzeit bestens zu verstehen. Der Score bzw. die Soundtrackspur zeigen sich ebenso rühmlich und betören mit einer dynamischen Verteilung auf alle Lautsprecher; bilden damit aber auch die zumeist einzigen räumlich klingenden Elemente. Etwaige andere direktionale Effekte bleiben akustisch etwas hinter den Erwartungen zurück.

Special Features 25%

Die Specials der Blu-ray-Disc beinhalten nebst 6-minütigem „Featurette“ noch „Entfallene Szenen“, „TV Sports“ und eine „Trailershow“. Wirklich tiefgreifende Extras hat der Zuschauer und Fan des Films allerdings nicht zu erwarten, denn die in SD [576p] präsentierten Extras geben nur einen kleinen, wenig ausschweifenden Einblick in die Produktion und den Hintergrund des Films. Das BD-Live-Feature bot zum Zeitpunkt des Tests keinerlei filmbezogene Extras.

Fazit

„Die vierte Art“ erscheint auf Blu-ray in einem sagenhaften HD-Gewand, das sowohl optisch, als auch akustisch zu beeindrucken weiß. Vor allem der Detailreichtum und die knallharte Bassleistung sind atemberaubend. Einzig in Bezug auf die Extras fällt die Ausbeute etwas mager aus; so dass Fans sich hierbei mit einem „Mini-Ausschnitt“ hinter die Kulissen zufrieden geben müssen. Rein inhaltlich dürfte der Film jeden Fan der TV-Serie Akte X oder The Outer Limits interessieren. Ein wirkliches Highlight stellt er jedoch aufgrund seiner gewöhnungsbedürftigen Inszenierung nur schwer dar. Ein klarer Kauftipp für Fans des Films – und Leihtipp für explizite Genre-Fans.


Technische Spezifikationen:

Bild: Aspect Ratio 2,35:1, Widescreen 16:9 [1080/24p]

Sprache/Ton:
Deutsch, DTS-HD 5.1
Englisch, DTS-HD 5.1

Untertitel:
Deutsch

Special Features:
Entfallene Szenen
Featurette
TV-Spots
Kinotrailer

Wendecover: vorhanden

Discanzahl: 1 BD
Label: Ascot Elite


Zusatzinformationen zum Film:
derzeit keine


Cover-Artwork und Bilder sind Eigentum von Ascot Elite. Diese Blu-ray wurde uns freundlicher Weise von Ascot Elite zur Verfügung gestellt.

Alle Angaben ohne Gewähr.
Verfasst von Oliver Erichsen | 30. August 2010